Deutschlands schönste Seiten
Kastanienfladen mit Olivendip
© © Africa Studio / Fotolia.com

Kastanienfladen mit Olivendip

Kastanienfladen mit Olivendip
    • Zutaten

      Für das Brot

      200 g Kastanienmehl
      50 g Buchweizenmehl
      50 g Maismehl
      0.5 frische Hefe (21 g Würfel)
      1 Prise Zucker
      0.5 TL Salz
      Salz
      3 EL Olivenöl, mehr für das Blech und zum Bestreichen
      2 Rosmarinzweige
      60 g Pinienkerne
      1 TL grobes Meersalz

      Für den Dip

      100 g Frischkäse
      2 EL Sahne
      30 g grüne Oliven (ohne Stein)
      0.5 TL Zitronenschale
      0.5 TL Currypulver
      Salz, Pfeffer aus der Mühle

    • Zubereitung

      30 Min
      Vorbereitungszeit
      Schwierigkeitsgrad: mittel

       

      Schritt 1

      Die Mehle in einer Schüssel vermischen; in die Mitte eine Mulde drücken. Die Hefe hineinbröckeln. Mit 200 ml lauwarmem Wasser und Zucker verrühren; 15 Minuten gehen lassen. Danach Salz und Öl in die Schüssel geben und alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Zudecken und an einem warmen Ort 30–40 Minuten gehen lassen.

      Schritt 2

      Rosmarin waschen und trocken schwenken. Die Blätter abzupfen und klein hacken. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Die Hälfte der Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten; abkühlen lassen und grob hacken.

      Schritt 3

      Den aufgegangenen Teig kurz durchkneten, dabei die gehackten Pinienkerne und die Hälfte der Rosmarinnadeln untermischen. Ein Backblech fetten. Aus dem Teig zwei Fladen formen. Diese auf das Blech legen, in Form drücken und mit etwas Öl bestreichen. Die restlichen ganzen Pinienkerne und die übrigen Rosmarinnadeln sowie das Meersalz auf die Fladen streuen. Die Fladen in 15–20 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

      Schritt 4

      Für den Dip den Frischkäse mit der Sahne glatt rühren. Die Oliven fein hacken und mit der Zitronenschale unterrühren. Den Dip mit Currypulver, Salz und Pfeffer würzen. Die Kastanienfladen mit dem Olivendip servieren.

    Der Praktische Tipp

    Esskastanien (auch: Maronen) eignen sich gekocht für süße oder pikante Gerichte, geröstet liefern sie ein glutenfreies Mehl. Die stärkereichen Nussfrüchte sind fettarm und enthalten weniger Eiweiß als Nüsse. Nennenswert ist u. a. ihr Gehalt an den Vitaminen C und E sowie Vitaminen der B-Gruppe.

    Schneiden Sie Rohkost wie Paprika, Stangensellerie oder Möhren in Streifen bzw. lange Stifte und servieren Sie diese mit dem Dip.