Deutschlands schönste Seiten
Stade
© Markus Lechtenböhmer / Fotolia.com
Der alte Hansehafen von Stade im Sonnenschein lädt zum Flanieren ein.
  • Stade

    Nicht nur Doktoren und Fußball-Mannschaften, auch Städte kämpfen zuweilen um Titel. Stade ist siegreich aus dem Kampf hervorgegangen: Seit ein paar Jahren darf sich die 47.000-Einwohner-Stadt an der Schwinge wieder Hansestadt nennen, obwohl sie bereits von der ersten Stunde des mächtigen deutschen Kaufmanns-Bunds dazugehörte – bis sie mit den Engländern anbandelte und rausflog.

    Der vielversprechende Titel ist Programm, und Besucher werden nicht enttäuscht

    Stade liefert alte Segler, reich verzierte Backstein-Häuser, ehemalige Speicher, Hafen-Anlagen, kurz: viel maritimes Flair. Wo früher die Hanse-Koggen entladen wurden, kann man heute wunderbar beginnen, das überschaubare Städtchen am Rand des schönen Alten Lands zu erkunden. An seiner Westseite (Wasser West) wird der Hanse-Hafen von den prachtvollen Fachwerk-Häusern der Kaufleute flankiert, in den einfacheren Gebäuden auf der anderen Seite wohnten die Fluss-Schiffer und Kapitäne. Einladende Cafés reihen sich am Wasser, und wenn der Herbst es gut meint, kann man vielleicht noch im Freien Kaffee trinken, bevor man sich weiter durch die verwinkelten Gassen der Altstadt treiben lässt mit ihren verlockenden kleinen Läden.

    Einmal im Jahr wehen sehnsuchtsvolle Klänge durch diese Gassen

    Immer im Oktober findet in Stade das Shantychor-Festival statt, bei dem Sänger aus ganz Norddeutschland die Stadt mit alten und neuen Seemanns-Liedern in maritime Stimmung und Schwingung versetzen. Das Meer ist zwar noch eine Ecke weg, aber bis zur Elbe sind es nur vier Kilometer. Im Stadthafen starten Erlebnis-Fahrten auf Ausflugs-Schiffen und historischen Seglern, und an Bord eines Tiedenkiekers kann man die einzigartige Gezeiten-Landschaft der Elbe erkunden.
    Auch die Innenstadt ist gut vom Wasser aus erkundbar. Über den

    Burggraben, der die Altstadt wie einen guten Freund umarmt, tuckern Fleetkähne, und Gondoliere Carlo nimmt nicht nur Paare mit auf eine Romantik-Tour. Ganz Sportliche machen stehpaddelnd einen Spaziergang auf dem Wasser. Stadt, Land, Fluss – alle drei lassen sich prima mit dem Fahrrad kombinieren. Auf dem Elbe-Radweg ist es nur eine gemütliche Tagestour bis Hamburg. Hansestadt Hamburg.

    Beliebte Aufslugtipps in der Region Landkreis Stade / Elbe

    Tipp aus der Printausgabe: Oktober/November 2014 | Dorothee Fauth

  • Unsere Restauranttipps in der Region

    Knechthausen

    Schönes Haus, ambitionierte Küche, ausgesuchte Weine.

    Adresse: Bungenstr. 20–22, 21682 Stade
    Telefon: 0 41 41/5 29 63 60
    Öffnungszeiten: Montag ab 18:00 Uhr,
    Dienstag -Samstag 12:00 - 13:30 und ab 18:00 Uhr;
    Sonntags geschlossen

    www.restaurant-knechthausen.de
    Oln Hoovn

    Direkt am Hansehafen, gute Fischgerichte.

    Adresse: Wasser Ost 24, 21682 Stade
    Telefon: 0 41 41/41 28 84
    Öffnungszeiten: Mittwoch - Montag 10:00 - 24:00 Uhr,
    Dienstag geschlossen

    Ratskeller

    Historisches Gewölbe, eigenes Bier, deftiges Speisenangebot.

    Adresse: Hökerstr. 10, 21682 Stade
    Telefon: 0 41 41/78 72 28
    Öffnungszeiten: Montag - Freitag 12:00 - 15:00 Uhr, 17:00 - 22:00 Uhr,
    Samstag - Sonntag 12:00 - 23:00 Uhr

    www.ratskeller-stade.de
  • Unsere Ausflugstipps in der Region


Regionen im Umfeld